Tallow – was ist das und wie wird es gemacht?

Lange habe ich mich um das Thema Hautpflege gedrückt. Zu sehr hing ich an meinen künstlichen, parfümierten Cremes und Seren, Lotions und Peelings. Ich dachte immer, dass ich das alles brauche und ohne würde meine Haut furchtbar werden.

Das wurde sie dann aber auch mit dieser ganzen Chemie über die Jahre. Ich habe dem ganzen noch mit diversen Eingriffen und Behandlungen im Schönheits-Bereich die Krone aufgesetzt. Man könnte sagen, dass ich langsam süchtig danach war. Eines habe ich damit erreicht: Dass der Tag kam, wo meine Haut ihren Säureschutzmantel verlor und ihre natürliche Flora zerstört war. Nicht anders als im Darm, haben es so auch auf der Haut diverse Eindringlinge leicht sich zu vermehren und unsere Haut krank zu machen. Ich hatte immer wieder immer mehr Probleme mit meiner Haut. Selbst heute reagiere ich noch wahnsinnig empfindlich auf Umwelteinflüsse und meine Haut spiegelt mir sofort wenn etwas nicht stimmt.

Generell ist unsere Haut der Spiegel unseres Verdauungssystems. Unsere Haut ist ein Entgiftungsorgan und der Körper nutzt jegliche Wege der Entgiftung, besonders dann wenn er aus unserem Darm heraus mit allerhand Toxinen aus der pathogenen Flora überschüttet wird.

Bei den meisten Menschen mit Akne wirkt es Wunder, wenn sie ihre Darmflora ins Gleichgewicht bringen und ihre Darmschleimhaut heilen. Es gibt Menschen, die sich über die Zeit so viel Chemie auf die Haut gegeben haben, dass Milben und andere Bewohner der Haut sich ungehindert ausbreiten konnten. Das sind Fälle, wo es länger und mehr braucht als die Darmheilung. Ich selbst zähle dazu, denn wie eingangs beschrieben, habe ich mein Gesicht mit reichlich Chemie und Behandlungen überschüttet. Ich habe lange noch sehr unter meiner Haut gelitten und hatte wie „Die-Off Effekte“ in meiner Haut, wenn größere Kolonien pathogener Bewohner abgestorben sind.

Ich möchte heute auf etwas kommen, was mein Leben sehr positiv beeinflusst hat und mittlerweile schon einen Fanclub in meiner Familie und Freundeskreis genießt.

Es geht um Rinderfett. Im Englischen „Beef Tallow“. Ich habe das erste Mal davon gehört, als Dr. Natasha Campbell-McBride davon erzählt hat (während meiner Ausbildung zum Coach) und war etwas irritiert. Rinderfett auf die Haut? – OK, das war für mich unvorstellbar. Doch ich habe mich immer mehr für die Umstellung meines gesamten Pflegerituals interessiert und habe hier und da einige Produkte der Naturkosmetik ausgetestet. Nichts hat mich nachhaltig umgehauen oder meine Haut im Gesicht annähernd glücklich gemacht. Sie war immer trocken, egal was ich gemacht habe und dennoch neigte sie zu Entzündungen, die durch ihre ungesunde Flora ausgelöst wurden.

Ich habe mich also näher damit beschäftigt wie ich ihr ihren natürlichen Schutz zurückgeben kann ohne auf eine vernünftige Pflege zu verzichten. Als ich eines Tages auf den Blog von Marisa (Bumblebee Apothecary) gestoßen bin, wusste ich endlich wo die Reise hingehen soll. Sie erklärt ihre Rezepte und DIY Skincare mit Tallow so gut, dass ich es ausprobieren musste.

Also ging ich auf die Suche nach bestem Rindernierenfett von grasgefütterten Tieren.

Marisa zeigt hervorragend wie man Tallow selbst herstellt und ich habe es einfach umgesetzt. Was soll ich sagen, ich habe es nicht bereut und kann mir nicht mehr vorstellen wie wir ohne Tallow Balm leben konnten 😀

Bevor ich euch zeige, wie man Tallow herstellt, möchte ich euch noch kurz aufzeigen, was Tallow eigentlich für Vorzüge hat.

  • Tallow ist ein sehr gesundes Fett. Es enthält eine breite Palette von allen nützlichen Nährstoffen, die unsere Haut braucht, um sich selbst zu reparieren
  • Es durchfeuchtet die Haut (und nicht wie vermutet: „Es ist ja nur Fett.“)
  • Es enthält Substanzen der Haut, die wir verlieren wenn wir altern und füllt diese wieder auf
  • Tallow ist unserem eigenen Hauttalg sehr ähnlich, sodass unsere Haut es gut verwerten kann
  • Trockene Haut wird beruhigt und durchfeuchtet
  • Hilft Hautschäden zu reparieren und zu verhindern
  • Es enthält Antioxidantien und viele tolle Nährstoffe, die die Haut gesund und stark halten
  • Tallow ist antibakteriell (ja, unglaublich!) und hilft bei Entzündungen der Haut, Akne, Pickelchen hervorragend.

Marisa beschreibt noch folgende Inhaltsstoffe und Vorzüge von Tallow:

  • Die Vitamine A, B12, D, E und K sind extrem nahrhaft für die Haut. Diese besondere Kombination von nützlichen Vitaminen findet man nur in tierischen Produkten zusammen.
  • Alpha-Linol- und Linolsäure in einem nahezu perfekten Verhältnis von 1:1. Diese werden auch als Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren bezeichnet und erhalten die Struktur und Barrierefunktion der Haut. Sie sind auch hilfreich für die Entzündungs- und Immunreaktionen der Haut, einschließlich Ekzemen und Rosacea.
  • Stearinsäure und Ölsäure sind Fettsäuren, die sich in der äußeren Schicht unserer Haut und in unserem Talg befinden. Sie sind weichmachend, feuchtigkeitsspendend, regenerierend und entzündungshemmend. Stearinsäure hilft, die Haut zu reparieren, verbessert die Flexibilität der Haut, verbessert die Barrierefunktion der Haut. Ölsäure hilft, dass die verschiedenen nützlichen Nährstoffe tief in die Haut eindringen.
  • Konjugierte Linolsäure oder CLA hat starke entzündungshemmende Eigenschaften und ist auch antimikrobiell.
  • Palmitoleinsäure ist ein sehr aktives antimikrobielles Mittel in unserer Haut. Sie ist auch einer der Grundbausteine unserer Haut, die jedoch mit zunehmendem Alter abnimmt.
  • Palmitinsäure hilft, die Glätte der Haut zu verbessern, und hilft bei der Barrierefunktion der Haut, und nimmt mit dem Alter ab.

Wahnsinn oder? Ich war schwer begeistert und bin es immernoch. Wenn ihr es auch seid und nun wissen wollt, wie man aus Rindernierenfett schönes, pures Tallow herstellen kann, dann zeige ich euch das jetzt sehr gern. Wichtig ist bei der Hautpflege natürlich, das Rinderfett besonders sauber und geruchlos zu bekommen. Hierfür zeigt Marisa ein „nasses“ Verfahren, was ein tolles Tallow für Cremes, Seifen und Shampoos hervorbringt.

Zunächst wird das reine Fett in kleine Stückchen geschnitten und in einen großen Topf gegeben.

Du gibst eine gute Portion Meersalz dazu (genaue Mengenangabe ist nicht notwendig). Bei ca. 3-4 kg Fett gebe ich ca. eine bis zwei kleine Hände voll Salz hinzu.

Das Ganze füllst du dann mit Wasser auf und bringst es zum Simmern. Es sollte so viel Wasser im Topf sein, dass das Fett nicht anbrennen kann.

Lass das Fett lange simmern (dauert einige Stunden), bis die Stückchen reichlich weggeschmolzen sind. Es kann anfangs unangenehm riechen, das vergeht aber bei der zweiten Runde.

Nun darfst du das Fett abgießen in eine große Edelstahlschüssel. Verwende ein Sieb, mit einem Seihtuch darinliegend, um Unreinheiten aufzufangen. Danach darfst du das Fett in der Edelstahlschüssel kühl stellen.

Sobald es hart geworden ist, kannst du den kuchenförmigen dicken „Tallow-Teller“ vorsichtig aus der Schüssel lösen.

Du wirst sehen, dass sich darunter in der Schüssel das Wasser befindet.

Den Teller drehst du dann einmal um und schabst mit einem Messer Unreinheiten von der Unterseite ab.

Den Tallow-Klotz darfst du nun wieder zerteilen und das Spiel von vorn beginnen. In einen Topf geben, Wasser anfüllen, Salz dazu und simmern lassen. Manchmal mache ich diese Prozedur 3-4 mal.

Beim ersten Schmelzen dauert es etwas länger und die nächsten drei Durchgänge lasse ich es in der Regel je zwei Stunden simmern, gieße es wieder ab und von vorn. Nach 3-4 Durchgängen habe ich wunderschönes, weißes reines Tallow und schmelze es nur noch (ohne Wasser!) ein um es in ein Schraubglas zu geben. Hier bewahre ich es im Kühlschrank auf bis ich es verwende.

 

Ob ihr es glaubt oder nicht: Aus diesem wunderschönen Tallow lässt sich im Handumdrehen ein wunderschöner fluffiger Balm machen!!!! Und noch so viel mehr aber fangen wir mit dem Tallow Balm an. Marisa war so lieb mir zu gestatten, ihr Rezept hier in Deutschland zu zeigen.

Für den Balm brauchst du:

  • 1 cup Tallow (am besten flüssig, also erwärmt) hergestellt wie eben beschrieben
  • ¼ cup Olivenöl oder Mandelöl, Jojobaöl, Karottensamenöl (wie man mag)
  • 48 Tropfen ätherisches Öl (nach Belieben)

Das ätherische Öl ist kein Muss aber ich kann es so sehr empfehlen. Wer noch keine ätherischen Öle besitzt, dem kann ich nur raten sich damit zu befassen und sich einige zuzulegen. Hierzu werde ich euch irgendwann noch einmal eine Podcastfolge machen. Wenn du erst einmal einfach ein schönes ätherisches Öl für deinen ersten Balm haben möchtest, dann kannst du mit Lavendel nie etwas falsch machen. Es gibt diverse Anbieter für ätherische Öle aber achte auf Reinheit! Viele strecken ihre Öle und das ist gar nicht gut.

Nun Nimmst du dein warmes, flüssiges Tallow, und deine beiden anderen Zutaten und gibst sie in eine Schüssel.

Ich nutze für meine Cremes diese Gläser aus Braunglas (unten rechts) und liebe sie. Du hast keinen Müll mehr im Bad und befüllst sie immer wieder neu. Cool, oder?

Die Flüssigkeiten verrührst du nun sorgfältig und lässt sie bei Zimmertemperatur abkühlen.

Wenn alles reichlich abgekühlt ist, sieht es so aus.

Dann kannst du mit einem Handrührgerät nun deinen Fluff rühren!

Am Ende gibst du die Masse nur noch in deine Gläser und stellst sie in deinen Badschrank. Sie müssen nicht gekühlt werden und halten so lange! Du hast sie drei Mal aufgebraucht bevor sie irgendwann schlecht werden könnten.

Wunderschön! Du kannst die flüssigen, vermischten Öle auch einfach so in einen Tiegel geben und dort abkühlen lassen. Dann bekommst du einen festen Balm, der genauso gut pflegt. Ich persönlich bin aber total begeistert von der fluffy Variante.

Du kannst den Balm für den ganzen Körper, das Gesicht, deine Hände und Füße verwenden.

Ich nehme ihn übrigens auch für eine Ölreinigung zum Abschminken. Nimm dazu einfach etwas Balm in die Handflächen, reibe dein Gesicht ein (auch Augen Make-up geht damit ab, dann aber ohne ätherische Öle!) und lege einen großen feuchten und warmen Waschlappen auf dein Gesicht. Warte kurz und reibe dann dein Gesicht damit ab. So sauber, so weich so gesund. Deine Haut wird es dir danken und nie wieder spannen. Ich kenne das Gefühl trockener Haut nicht mehr und meine Fältchen sind stark zurückgegangen.

Der Tallow Balm ist auch die perfekte Baby- und Kinderpflege! Ein roter Po hat mit Tallow auch keine Chance mehr und ist im Nu verschwunden.

Wenn ihr Lust auf noch mehr DIY Rezepte habt, lasst es mich gern auf meinen Kanälen wissen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und zeigt mir doch mal eure Ergebnisse in euren Stories auf Instagram oder Facebook. Auch die Facebook-Gruppe freut sich über eure Erfahrungen mit Tallow.

Bis bald,

Eure Sandra